oasen

Information about oasen

Published on November 16, 2007

Author: Belly

Source: authorstream.com

Content

Slide1:  Warum sind die Sozialkassen des Nordens leer und ausgeplündert ? Weil das Geld mit politischer Deckung in Steueroasen dem Zugriff des Staates entzogen wurde. Nur die Armen zahlen Steuern ! „Wenn‘s nicht mehr für alle reicht, springen die Armen ein“ (Ernst Bloch). Steueroasen:  Steueroasen 1.) Steueroasen: wie viel gibt es und wo liegen sie? 2.) Topographie von einigen beispielhaft ausgewählten Steueroasen 3.) Folgen der Steuerflucht 4.) Politische Gegenmaßnahmen 5.) Wie hinterziehen Unternehmen Steuern ? 6.) Privatpersonen 7.) Die Akteure und Arangeure im Hintergrund Zitat Jean-Marie Guehenno 1996:  Jean-Marie Guehenno 1996 Das folgende Zitat von Jean-Marie Guehenno ermöglicht einen Blick in die Zukunft der Weltwirtschaft und der Weltgesellschaft: „Wenn (ein Staat) keine Kapital- und Talentflucht ins Ausland provozieren will, darf er die Steuer nicht über das Niveau vergleichbarer Länder anheben. Man kann in diesem Zusammenhang die gelungene Übertragung marktwirtschaftlicher Gesetze auf den Bereich der Politik sehen. In Wahrheit, da die Inanspruchnahme zahlreicher Kollektivleistungen (wie Sicherheit, Infrastrukturen, Rechtsprechung u. a.) nicht an den Ort der Steuererhebung gebunden ist, werden viele Unternehmen in der Lage sein, ihre Steuerlast zu begrenzen, während sie sich gleichzeitig in den Staaten niederlassen, die die besten Kollektivleistungen bieten. Die Erschütterung der territorialen Besteuerungsgrundlage reicht daher in ihren Folgen viel weiter, als uns ein oberflächlicher Liberalismus glauben macht. Sie bedeutet, dass die Nationalstaaten nicht mehr in der Lage sind Kollektivleistungen durch die Steuern zu finanzieren. Entweder kommen Staaten mit vergleichbaren Leistungen überein, sich gegenseitig keine Steuerkonkurenz zu machen und Ausgleichsmechanismen in Gang zu setzen, oder aber die Staaten reduzieren die „kostenlosen“ Kollektivleistungen und ersetzen sie durch kostenpflichtige Leistungen bzw. durch individualisierte Versicherungssysteme. In beiden Fällen ist die Nation als natürlicher Raum der Solidarität und der politischen Kontrolle in Gefahr. (1996)“ Politikprofessor und ehemaliger Planungsleiter im Pariser Außenministerium Steueroasen weltweit :  Nach IWF Angaben gibt es derzeit ca. 55 Steueroasen (aktuellere Angabe 70), die sich um die drei großen Zentren der Weltwirtschaft herum gruppieren. Es gibt keine einheitliche Definition von Steueroasen. Jede Untersuchung erfolgt unter einem anderen Blickwinkel, was unterschiedliche Liste zur Folge hat. Charakteristisch für Steueroasen sind niedrige bis keine Steuern auf Kapital, extrem hoher Stellenwert des Bankgeheimnisses sowie niedrige bis fehlende Regulierungen sowie Banken- und Finanzaufsicht. Steueroasen weltweit Quelle: UN Offshore Forum 2000, S. 6; (angeblich vollständige Schätzung) Für Hunger und Krieg gibt es verantwortliche Menschen und Institutionen !!! Topographie:  Topographie Beispiel 1: Cayman Inseln Sprache: englisch Länderstatus: British Dependent Territory mit innerer Autonomie Bevölkerung: 29.200 Faxgeräte: 60.000 Banken: 575 (größte Bankendichte weltweit); nur 100 Banken haben eigene Räume. Bankeinlagen: 500 Mrd. US- Dollar Firmenanzahl: 34.000 Bruttosozialprodukt: 24.000 US$ pro Kopf (höher als in den USA oder England) Währung: Cayman- Island- Dollar (CI-$) Kapitalverkehrsbeschränkungen: keine Rein rechnerisch bilden die Cayman Inseln den drittgrößten Finanzplatz der Erde. Quelle: Bronscheuer, Alexander, 1999: Ratgeber Steuerparadiese. Eine Analyse der 50 besten Steueroasen, München. Slide7:  Beispiel 2: Britische Jungferninseln Kleine Antillen mit Puert Rico Sprache: englisch Länderstatus: britisches Verwaltungsgebiet Rechtssystem: English Common Law Bevölkerung: 19.100 Bankeinlagen: ca. 7 Mrd. US- Dollar Fondsvermögen: ca. 40 Mrd. US- Dollar Firmenanzahl: 302.300 normalbesteuert: 1.400 steuerbefreit oder speziell besteuert: 300.900 Staatseinnahmen: 127,3 Mio. US- Dollar Gebühren der Finanzindustrie: 63 Mio. US- Dollar Währung: US- Dollar Kapitalverkehrsbeschränkungen: keine Quelle: Kairos/ Weed, 2000: Kapital braucht Kontrolle, Bonn. Vermögen in Steueroasen weltweit Das gesamte in Steueroasen gehaltene Vermögen wird für 1999 auf 7-8 Billionen (7000 bis 8000 Milliarden) US$ geschätzt (Wito Tansi, Chef der Steuerabteilung des IWF). Hierbei ist nur das Kapital erfasst, welches in den von dem IWF erfassten Steueroasen lagert. Für das Jahr 1991 lag die Schätzung noch bei 1 Billion US$. Vergleich: Diese Summe übersteigt den Wert des jährlichen Welthandel mit Waren und Dienstleistungen, der sich 1999 auf 6,8 Billionen US$ belief. Bei einer angenommenen Jahresrendite von 10% werden jährlich 700 bis 800 Milliarden US$ der Besteuerung entzogen. 1 Billion US$ liegt in Form von Bankvermögen in den Steuerparadiesen und 4 Billionen als Kapital von Offshore- Firmen. Bei mind. 5 Billionen US$ handelt es sich um Steuerhinterziehung. Quelle: Merten, Hans- Lothar, 2001: Steueroasen. Handbuch für flexible Steuerzahler, Düsseldorf, Berlin. Slide8:  Beispiel 3: Deutschland ! ! ! ! Deutschland bildet für Luxemburger/innen die wichtigste Steueroase. Unter den OECD-Staaten erscheint Deutschland mit einer Vermögensbesteuerung von 0,9 in % des BIP auf Platz 25 im Jahre 2001. Die Öffentlichkeit wird gezielt desinformiert. Wirtschaft und Politik bilden eine verquickte Allianz. Lügen und Verzerrungen sind Instrumente der Steuerflucht und der Politik !!! Slide9:  Beispiel 4: Schweiz ! ! ! Der Riese unter den Steueroasen ! Für Menschenrechte, Etkik und Moral kann man in der Steueroase Nr. 1 kein Konto eröffnen ! Zahlen: Auf den Banken liegen im Jahre 2002 3.406 Mio. SFR. Dies entspricht etwa 60 % des Geldvermögens aller deutschen Haushalte. Weitere Anlagen von Finanzdienstleistern, Versicherungen und Investmentfonds kommen hinzu ! Unternehmen:  Unternehmen Drei Wege führen zum „Erfolg“ ! Steuerliche Abschirmung:  Steuerliche Abschirmung Mutter Tochter Hochsteuerland Niedrigsteuerland Investition Gewinne verbleiben bei der Tochter im Niedrigsteuerland kein Rückfluss Besteuerung von Gewinnen von Tochtergesellschaften unterliegt dem Quellenland nur bei Rückführung der Gewinne erfolgt die Besteuerung im Mutterland (wenn kein Doppelsteuerabkommen) aus den Gewinnen könnn aber Darlehn vergeben werden Alle großen Konzerne unterhalten ganze Abteilungen, in denen Tricks der kreativen Buchführung weiterentwickelt und perfektioniert werden !!! Manipulation konzerninterner Transferpreise :  Manipulation konzerninterner Transferpreise Tochter 1 Tochter 2 Hochsteuerland Überhöhte Zahlung Niedrigsteuerland Leistungen Der Gewinn fällt hier an ! Klassische Transferpreise 30 bis 50 % des Welthandels sind firmenintern die Preise sind gestaltbar besonders bei: konzernweiten Dienstleistungen, Namensrechten, Patenten Beispiel: Volkswagen USA kauft Bauteile von Volkswagen Deutschland Unterkapitalisierung:  Unterkapitalisierung Tochter Holding Hochsteuerland Zinsen Niedrigsteuerland Darlehn Der Gewinn fällt hier an ! Viele Länder bieten für konzerneigene Holdinggesellschaften Niedrigsteuersätze an Akteure und Arangeure:  Akteure und Arangeure Bankkonten & Depots Steueroasen-Banken Investmentfonds Briefkastenfirmen Trusts Oasen-Versicherungen „Captives“ = Gefangene IFSC (Dublin) International Financial Service Center 2001 operierten dort ca. 500 internationale Firmen wie: Citibamk, Dresdener Bank, Helaba, Volkswagen, Allianz, Westfälische Provinzial, Volksfürsorge, ... u. u. Auch Deutsche Banken im öffentlichen Eigentum. Dort jonglieren die Vertretungen mit einem Vermögen von 439 Milliarden US$. Im Center agieren allein 186 Captives Privatpersonen:  Privatpersonen Steuerflucht von Privatpersonen aus Deutschland Das von Privatpersonen aus Deutschland in Steueroasen gehaltene Vermögen wird auf 800 Mrd. DM geschätzt; das meiste davon in Luxemburg, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein. Zwei Drittel der dort erzielten Zinserträge werden nicht versteuert. Das bedeutet einen Steuerausfall von 30 Mrd. DM pro Jahr. Quelle: Deutschen Steuergewerkschaft. Jeder vierte Einkommens-Millionär in der Schweiz stammt aus Deutschland. Quelle: Bornscheuer, Alexander, 1999: Ratgeber Steuerparadiese. Eine Analyse der 50 besten Steueroasen, München, S.4. Steuerflucht von Privatpersonen weltweit Das von Privatpersonen in Steueroasen gehaltene Vermögen wird auf 3 bis 4 Billionen US$ (3000 bis 4000 Milliarden US$) geschätzt. Vergleich: Stapelt man 100 Dollar-Scheine (!) übereinander, so ergibt sich bei einer Milliarde US$ ein Geldscheinturm in Höhe von 1000 Meter. Stapelt man 100 DM Scheine übereinander, so ergeben sich zwei Türme in Höhe von jeweils 1000 Metern! Bei einer angenommenen Jahresrendite von 10% werden jährlich 300 bis 400 Milliarden US$ nicht versteuert. Steuerflucht von Privatpersonen aus Entwicklungsländern Es wird geschätzt, dass Privatpersonen aus sog. Entwicklungsländern rund 700 Mrd. US$ auf Konten in Steueroasen besitzen. Vergleich: mit Ausgaben von Entwicklungsländern für Schulen. Bei einer 22 prozentigen Quellensteuer würden jährlich Steuereinnahmen von 15,4 Mrd. US$ generiert werden können. Agenda Steueroasen:  Agenda Steueroasen Mutter Tochter Hochsteuerland Investition Niedrigsteuerland Anrechnung Zentrale Forderung ist die Anwendung des Wohnsitzlandprinzips in der Unternehmensbesteuerung! Gewinnsteuer in Hochsteuerland auf Konzerngewinn Gewinnsteuer in Niedrigsteuerland auf Tochtergewinn zahlt zahlt Weitere attac Forderungen:  Weitere attac Forderungen Weltsteuerbehörde Ermitlung des Unitary Business Ermitlung des Unitary Income Aufhebung des Bankgeheimnisses Ermittlung des (WVP) Weltverbrechensprodukts In den USA praktiziertes Verfahren, dass mehr Transparenz bei der Gewinnermittlung und den daran beteiligten Unternehmensteilen bietet Der Teil der weltweiten Wirschaftsleistung, der aus kriminellen Handlungen stammt !!! Folgen der Steuerflucht:  Folgen der Steuerflucht Einnahmeverlust: Zwei Drittel der von deutschen Privatpersonen in Steueroasen erzielten Zinserträge werden laut Schätzungen nicht versteuert. Das bedeutet einen Steuerausfall von ca. 30 Mrd. DM pro Jahr. Geldwäsche: Geldwäscheaktivitäten machen 2 bis 5% des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus. Schwarzgeld kursiert im Umfang von 600 bis 1500 Mrd. US$. Mehr als die Hälfte davon wird durch Steueroasen geschleust. Implosion: Zusammenbruch der Sozialversicherungssysteme auf der nördlichen Hemisphäre Zementierung: Für Entwicklungsländer entstehen neue langfristige Abhängigkeiten. Diese bilden die Fortsetzung alter kollonialer Abhängigkeit und Bevormundung. Wissen nützt, weil Wissen schützt:  Wissen nützt, weil Wissen schützt Danke für die Aufmerksamkeit !

Related presentations


Other presentations created by Belly

Capital budgeting
28. 04. 2008
0 views

Capital budgeting

Nice pics slides
17. 09. 2007
0 views

Nice pics slides

perceptron 2 4 2008
30. 04. 2008
0 views

perceptron 2 4 2008

pham07
18. 04. 2008
0 views

pham07

FC STONE GREAT WALL1
17. 04. 2008
0 views

FC STONE GREAT WALL1

Sauter Nuts Bolt ETFs
16. 04. 2008
0 views

Sauter Nuts Bolt ETFs

UnivOfGuelphNov26th
14. 04. 2008
0 views

UnivOfGuelphNov26th

fujiwara
13. 04. 2008
0 views

fujiwara

Week 08 Finance
10. 04. 2008
0 views

Week 08 Finance

Lct1
09. 04. 2008
0 views

Lct1

outlook
19. 06. 2007
0 views

outlook

Microsoft Windows Vista
19. 06. 2007
0 views

Microsoft Windows Vista

2004 presentation
13. 09. 2007
0 views

2004 presentation

Australian
13. 09. 2007
0 views

Australian

NBB
13. 09. 2007
0 views

NBB

Thilo Ewald ppt
13. 09. 2007
0 views

Thilo Ewald ppt

20031216 NASANIH presentation
05. 10. 2007
0 views

20031216 NASANIH presentation

mna presentation
17. 10. 2007
0 views

mna presentation

lect29 groupwords
18. 10. 2007
0 views

lect29 groupwords

Essential Q Imperialism 2
22. 10. 2007
0 views

Essential Q Imperialism 2

p puska
07. 09. 2007
0 views

p puska

Productivity
07. 09. 2007
0 views

Productivity

honeyPots
13. 09. 2007
0 views

honeyPots

NDB Bensouda
23. 10. 2007
0 views

NDB Bensouda

181105
24. 10. 2007
0 views

181105

METO200Lect19 20
05. 10. 2007
0 views

METO200Lect19 20

oksupercompsymp2006 talk matrow
17. 10. 2007
0 views

oksupercompsymp2006 talk matrow

mareyes
25. 10. 2007
0 views

mareyes

2 01 3
29. 10. 2007
0 views

2 01 3

Online Class Evaluations 8
30. 10. 2007
0 views

Online Class Evaluations 8

1 3Grand father Journey
02. 11. 2007
0 views

1 3Grand father Journey

TuijaKuisma
07. 09. 2007
0 views

TuijaKuisma

Metallsektor
14. 11. 2007
0 views

Metallsektor

insects in out
13. 09. 2007
0 views

insects in out

Unit 10 Scent Theory
17. 11. 2007
0 views

Unit 10 Scent Theory

SPEAR 2004
21. 11. 2007
0 views

SPEAR 2004

danse macabre
22. 11. 2007
0 views

danse macabre

kmutt
13. 09. 2007
0 views

kmutt

NCUR SDT 4 19 05
04. 01. 2008
0 views

NCUR SDT 4 19 05

gerber colloq UICtop feb2002
15. 10. 2007
0 views

gerber colloq UICtop feb2002

Lioi Altered Version
07. 01. 2008
0 views

Lioi Altered Version

Five Halloween Pumpkins audacity
02. 11. 2007
0 views

Five Halloween Pumpkins audacity

smime
07. 10. 2007
0 views

smime

CdF BEC
20. 11. 2007
0 views

CdF BEC

WEB C Schumacher
23. 10. 2007
0 views

WEB C Schumacher

bsb
13. 09. 2007
0 views

bsb

2006052213550876705
03. 01. 2008
0 views

2006052213550876705

1 11
19. 02. 2008
0 views

1 11

Ukraine
20. 02. 2008
0 views

Ukraine

truck tmp1002
27. 02. 2008
0 views

truck tmp1002

ace program plan
29. 02. 2008
0 views

ace program plan

takala
07. 09. 2007
0 views

takala

464 TM12
14. 12. 2007
0 views

464 TM12

ICEBP presentation for ANZCP A
10. 03. 2008
0 views

ICEBP presentation for ANZCP A

aionescu cmc dec06
30. 10. 2007
0 views

aionescu cmc dec06

creationtalk
11. 03. 2008
0 views

creationtalk

Data Mining 2
12. 03. 2008
0 views

Data Mining 2

Omaha Pres for NAP web2
29. 12. 2007
0 views

Omaha Pres for NAP web2

sustainable development part1
26. 03. 2008
0 views

sustainable development part1

Schrage
31. 08. 2007
0 views

Schrage

IHYJP Kickoff Poster
09. 10. 2007
0 views

IHYJP Kickoff Poster

020703 DHCAL
31. 08. 2007
0 views

020703 DHCAL

Vimpel Com
31. 08. 2007
0 views

Vimpel Com

Overland vista uib itforum
19. 06. 2007
0 views

Overland vista uib itforum

OS Notes
19. 06. 2007
0 views

OS Notes

NVIDIA OpenGL on Vista
19. 06. 2007
0 views

NVIDIA OpenGL on Vista

NonAdmin Pilot
19. 06. 2007
0 views

NonAdmin Pilot

New Mexico NETUG WPF
19. 06. 2007
0 views

New Mexico NETUG WPF

nercomp SIG
19. 06. 2007
0 views

nercomp SIG

MSAM Launch Vista Final Updated
19. 06. 2007
0 views

MSAM Launch Vista Final Updated

MOSS WF Talk
19. 06. 2007
0 views

MOSS WF Talk

More Online Games
19. 06. 2007
0 views

More Online Games

MHay Wireless
19. 06. 2007
0 views

MHay Wireless

Marl WSUS3
19. 06. 2007
0 views

Marl WSUS3

mail list news
19. 06. 2007
0 views

mail list news

Lenovo UofU
19. 06. 2007
0 views

Lenovo UofU

Lecture II
19. 06. 2007
0 views

Lecture II

Smith F09
13. 10. 2007
0 views

Smith F09

35508
26. 02. 2008
0 views

35508

pinar
19. 06. 2007
0 views

pinar

pgp
19. 06. 2007
0 views

pgp

pessner
19. 06. 2007
0 views

pessner

Overview Presentation
19. 06. 2007
0 views

Overview Presentation

North Dakota Annuity Deck
19. 06. 2007
0 views

North Dakota Annuity Deck

Rutland Presentation plenary4
31. 08. 2007
0 views

Rutland Presentation plenary4

NAMI NC 112707
07. 01. 2008
0 views

NAMI NC 112707

finland poster
07. 09. 2007
0 views

finland poster

sample
27. 09. 2007
0 views

sample

dtk
13. 09. 2007
0 views

dtk

Phenotyping Oxford
17. 10. 2007
0 views

Phenotyping Oxford

dog breeding
19. 11. 2007
0 views

dog breeding

5th trondhiem
29. 11. 2007
0 views

5th trondhiem

policies regs
28. 12. 2007
0 views

policies regs

GetuHailu
13. 09. 2007
0 views

GetuHailu

genealogy
01. 10. 2007
0 views

genealogy

net info 050928
19. 06. 2007
0 views

net info 050928

chap7
15. 10. 2007
0 views

chap7

Rafael Guillen CCAD SIAM mar06
22. 10. 2007
0 views

Rafael Guillen CCAD SIAM mar06

na3 Russia
31. 08. 2007
0 views

na3 Russia

Sois Global Programs3 12 04
31. 08. 2007
0 views

Sois Global Programs3 12 04

sacha
31. 08. 2007
0 views

sacha

amm pres valdez lacnic
22. 10. 2007
0 views

amm pres valdez lacnic

nwnt
19. 06. 2007
0 views

nwnt

STAR shielding 2
13. 11. 2007
0 views

STAR shielding 2

voiceline overview
17. 10. 2007
0 views

voiceline overview

gross PPT
07. 04. 2008
0 views

gross PPT

WP1a
15. 10. 2007
0 views

WP1a

Microarray Data Standard
07. 11. 2007
0 views

Microarray Data Standard

Lim Badejo Dell Presentation 1
19. 06. 2007
0 views

Lim Badejo Dell Presentation 1

HongKong Punkka Salo
07. 09. 2007
0 views

HongKong Punkka Salo

Dvoretsky
31. 08. 2007
0 views

Dvoretsky

qm1 web
03. 01. 2008
0 views

qm1 web

IAPS
07. 09. 2007
0 views

IAPS

yalestudy
28. 09. 2007
0 views

yalestudy

digvlsideslec1
12. 10. 2007
0 views

digvlsideslec1

mead
13. 09. 2007
0 views

mead

bashmakov
31. 08. 2007
0 views

bashmakov